von mir

ich habe jetzt endlich eine art&weise gefunden meine nähsachen zu präsentieren
( die mir ausserdem unheimlich viel spass macht :)

voilá! von mir, also „von da maria“
achja, und wenn ihr euch fragt, woher der name kommt, das ist eine liebe geschichte:
der kleine bub meines patenkindes hat immer wenn er auf etwas zeigte, das ich gebastelt habe, von seiner mama zu hören bekommen „des is von da maria“…und als er dann sprechen konnte, war ich für ihn die tante vondamaria.
und somit hat er den perfekten markennamen für meine bastelsachen erfunden, einfach so.
bussibussi kleiner mann <3 <3 <3 ((-:

ein  überblick:

sammlung

mehr davon zu sehen gibt es ab jetzt  hier (fb) und hier (pinterest)

.

4 Kommentare zu “von mir

  1. oh :D da bist du ja. da hätte ich dich JETZT gefunden! verrückt.

    deine präsentation deiner sachen gefällt mir irre gut! <3

    nur fb und pinterest kann ich nich schauen ( verweigerer ich )
    liebe grüße von mir (:

  2. In Pfullingen (das ist südlich von Reutlingen (ich weiß, das hilft jetzt nicht wirklich, daher: das ist südlich von Stuttgart)), in dieser deutschen Metropole also hatte ich einmal beruflich zu tun; die Umstände dazu habe ich verdrängt, allerdings nicht vollständig. Das Hotel, in dem ich nächtigte, war sowohl von innenarchitektonischem als auch serviceorientiertem Resopal-Charme, daher war ich zum Abendessen „viel zu spät“, wie man mir sagte, und da war’s gerade mal halb acht. Aber um acht ist schließlich Tagesschau und Lottozahlen, dafür muss man natürlich Verständnis haben, oder wenigstens zeigen, man ist ja schließlich zu Gast.

    Widerstrebend also nochmals raus, etwas zu essen suchen. Um die Ecke dann gleich die Erlösung – Ristorante-Pizzeria „da Maria“. Herrlich duftete es nach Knoblauch und Paradeisern, was dort allerdings keiner verstanden hätte, also duftete es natürlich nach Knoblauch und Tomaten. Es war noch die Vor-Low-Carb-Zeit, als man auch noch um 23:00 eine Kohlenhydrate essen durfte, ohne schief angesehen zu werden, also bestellte ich eine Pizza im Karton zum Mitnehmen (mir war nicht nach allein-in-einem-Restaurant-sitzen gewesen, anscheinend).

    Und so saß ich bald darauf in meinem Hotelzimmer am Resopaltischchen – im Fernseher lief der Abspann der Tagesschau – und aß eine Pizza Calzone von da Maria.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s