greetings from…

was passiert, wenn einintrovertiertermensch (ich) ein atelier an einem extrem öffentlichen platz (in einem seebad) anmietet?

es kommt ziemlich sehr bald zu folgenden dialogansätzen:

freunde: „du musst….“
ich: nö!

bekannte: „du musst…“
ich: muß ich nicht

besucher: „Sie sollten…“
ich: mhmmmm

fremde: „haben Sie…?“
ich: leider nein

alle: „du musst an diesem standort einfach souvenirs anbieten“

so. jetzt ists raus!

souvenirs?… häferl? steine? schlüsselanhänger? kappen?  teller? und? und? und?
und überall steht drauf „gruss vom neusiedlersee?

„ich möchte lieber nicht!“

aber wie das nunmal so ist, wenn jemand die saat(des *hust* bösen) aussät:
sie trägt früchte:
ich habe ja noch ein paar von den niedlichen fröschen von SABINE (das handarbeitsgeschäft) . und ein paar unbemalte pappmache-blätter. und ein paar schneckenhäuser. und ein paar federn.
und so zeug..und schon wars nicht mehr aufzuhalten!
dann noch ein bißchen schnur, farbe,  draht …
voilá:
mfg vom neusiedlersee.
MtR

 

gruss_3_800-
gruss_11 gruss_12 gruss_13 gruss_4_800-
gruss_14

die frösche! hach!! die frösche! ((-:
gruss_15

und ingrids juwelen werden jetzt auch von den froschis bewacht, darum „langfinger, finger weg!“
ingrid14

mein atelier und seine geschichte

mein Atelier ist nicht irgendein haus, nein, es ist ein haus mit geschichte.
und meine nächste Ausstellung erzählt diese geschichte

das atelierMtR im seemuseum
in den 7 jahren, die ich nun schon meine malerischen zelte in diesem altehrwürdigen haus aufgeschlagen habe, passierte es immer wieder, dass menschen zu mir ins Atelier kamen weil sie das seemuseum suchten und beinahe enttäuscht waren, anstatt ausgestopfter Tiere nur meine bilder zu finden.
und diese menschen erzählten mir dann durchwegs schöne Geschichten und Erlebnisse, die sie im und rund ums Museum erlebt haben.
daher entschloss ich mich, die geschichte des hauses wieder aufleben zu lassen.

altes haus_fgl.FH11
ausstellung: alte fotos vom seemuseum, vernissage: neue bilder von maria theresia rittsteuer – eine gemeinschaftsausstellung der besonderen art.

das bild auf dem ausstellungsplakat ist die originale öffnungszeitentafel des museums und zeigt ein werk des akad.malers michels aus oggau.
ein schier unglaublicher zufall hat es wieder an ihren ursprünglichen platz zurückgebracht, nämlich dieser: eine freundin hat es auf einem flohmarkt entdeckt und mich sofort angerufen und ich habe es dann wieder nachhause geholt!

ergänzend zur Ausstellung habe ich bilder gemalt.
und dieser fund am dachboden des ateliers hat die bildermalerei ausgelöst:
d006schilder-kopie
in dieser bloggeschichte habe ich die anfänge der Bilderserie „die Tiere des neusiedlersees“ beschrieben (mehr darüber gibt es am ende dieses beitrages)

hier nun eine kleine zeitreise(eine grosse gibt es dann bei der vernissage):
DAS SEEMUSEUMfarbalt

eröffnet wurde das schmuckkästchen am 6.juli 1967 vom damaligen landeshauptmann Theodor kery

eröffnung2b

zu sehen gab es darin eine beeindruckende und umfangreiche sammlung der Tiere des neusiedlersees
tiere innen

swalt

..und am 1.7.1985 waren wieder hohe herren zu besuch da
eröffnung

die SANDSTEINSKULPTUR „die wolke“ stammt vom Künstler WIL FRENKEN:
frenken

wolke

ein besonderes Schmuckstück im ateliergarten ist das Biotop mit steg…so sah es einst aus:
stegalt
…und so heute (leider ohne steg, den gibt es zwar noch, aber er würde etwas hilfe gebrauchen, um wieder im alten glanz zu erstrahlen)
biotop

2007: MtR zieht ein: mit tatkräftiger unterstützung fleißiger helferleins wird aus dem bunt-wahnsinn schnell ein helles,freundliches atelier!
herlferleins

die wolke ist mit der zeit in die wiese vor dem haus versunken aber mit hilfe der fa.kolar „schwebte“ sie wieder an ihren angestammten platz:
IMG_2684
wolke1

und das ist das schmuckkästchen heute:
fassade2013

und zum schluss – wie versprochen – ein paar bildnerische work in progress-appetithäppchen.

wip-9
die tiere des neusiedlersees zu malen wurde zu einer echten herausforderung, weil ich schnell an meine grenzen stieß. ich bin keine exakte abmalerin naturgetreuer abbildungen und so wurden steppenweihe, zwergstrandläufer & co langsam aber sicher zum angstgegner. tage-und wochenlang hingen angefangene bilder an den atelierwänden…bis zwei nette damen zu besuch kamen, die bilder an den wänden sahen und meinten: „hat diese bilder ein kind gemalt? und wenn ja,dann ist das ein sehr talentiertes kind!“ ich schmunzelte in mich hinein, war für die bermerkung unendlich dankbar, denn damit war die entscheidende hürde genommen! nicht die naturgetreue abbildung war mein weg, sondern der kindliche zugang zu fischerl und vogerl…. gedacht – getan. die ergebnisse könnt ihr am 7.november sehen und der zwergstrandläufer und seine freunde mögen mir verzeihen (-;

(Fotos: Neusiedler Stadtarchiv, atelierMtR)

zyklen und der werdegang eines bildes

es heißt, alle sieben jahre machen wir menschen eine komplette zellerneuerung durch.
so ein 7jahre-zyklus passiert jetzt bei meiner malerei.

jetzt muss ich zuerst muss ich kurz meine malweise erklären:
ich habe eine bestimmte anzahl von bildern, an denen ich solange male, bis man sie mir „wegnimmt“. ich fange nie ein bild mit einem weissen blatt und einer vorstellung im kopf an, sondern ich übermale meine vorhandenen werke immer und immer wieder. ich hole mir von zeit zu zeit eines hervor und sehe es solange an, bis ich etwas entdecke, das vorher nochnicht da war, einen ansatz für neues…
und diesesmal ist es wieder soweit. und das kam so:

rückblende:
im jahre 2002 habe ich, in anlehnung an rilkes duineser elegie, die serie „ein jeder engel ist schrecklich“ begonnen. 12 bilder, zwölf engel, die mit dem klassischen bild eines engels nichts gemeinsam hatten. meine engel waren in hoffnungsfroher verzweiflung, jeder hatte flügel, die nicht fliegen konnten und dennoch machten sie sich – zum teil kopfüber – für einem sturzflug bereit.

voriges jahr im herbst hatte ich auf dem dachboden des ateliers zu tun und habe dort etwas gefunden:
d006schilder Kopie
namensschilder von tieren des sees, die ausgestopft im museum(das mein atelier ursprünglich war)ausgestellt waren. und diese schilder haben in mir etwas ausgelöst, vorerst noch unbewusst, aber doch auf veränderung hindrängend…und ich begann in meinem bilder-fundus im kopf zu kramen…
und ich fand dieses bild:
aeng001 Kopie
es ist eines der engelbilder. und heute, nach sovielen jahren war es mir zu düster, zu porno, zu bedrohlich und ich habe die schwarzen flügel weiss übermalt…
und dann passierte wieder etwas scheinbar zufälliges, das den nächsten schritt auslöste:
ich hatte eine hitzige diskusion mit einem freund über das thema „schöne bilder malen“ und er wurde dabei so wütend dass er mir auftrug, den satz „kunst hat mit schönheit nichts zu tun“ 100x zu schreiben. was ich auch gemacht habe(nein,nicht100x;-) und zwar auch auf dieses engelbild mit den weissen flügeln
b003kunsthmschnzt Kopie
und so stand er dann da, mein engel. mit weissen flügeln und einer eindringlichen nachricht an mich schien er sich aus dem bild stürzen zu wollen…
c001wflug Kopie

tagelang hing er an der wand, tagelang schaute ich ihn an….
und dann passierte es, dann mischten sich die gefundenen namensschilder ein….
und plötzlich war er dann da, der musenkuss zum neuen bilderzyklus-thema
und plötzlich war ER da:
der erste vogel der serie „die tiere des neusiedlersees“
e164vog13 Kopie

steppenweihe, zwergstrandläufer, säbelschnäbler, sandregenpfeiffer, bruchwasserläufer!
ihr beflügelt mich!